Peer-Projekt am BORG Ried - YOLO, versau's da ned

Das Borg will eine Schule mit Weitblick sein, der die psychische und physische Gesundheit ihrer SchülerInnen am Herzen liegt. Wir wollen unsere Jugendlichen dabei begleiten und unterstützen, dass sie zu starken, selbstbewussten und geerdeten jungen Erwachsenen heranwachsen, die kritisch denken und bewusst handeln. Deshalb denken wir, dass Prävention und Aufklärung zum Thema Süchte (neben Substanzenkonsum betrifft das auch Essstörungen, Internet- und Spielsucht uvm.) einen ganz wesentlichen Teil der Persönlichkeitsbildung darstellen.

Aus diesem Grund gibt es seit heuer ein Peer-Präventionsprojekt an unserer Schule. Peer heißt gleichaltrig, d.h. es wurden SchülerInnen ausgebildet, um in der Schule unter der Leitung der Direktion, eines Lehrerteams und dem Institut für Prävention in Linz Projekte und Workshops mit den Klassen zu erarbeiten und Aufklärung zu leisten.

Es haben sich sechs SchülerInnen aus der 6C freiwillig gemeldet um die Peer-Ausbildung zu absolvieren und künftig in den 5. und 6. Klassen Workshops zum Thema Prävention zu machen.

Die Ausbildung umfasste zwei Tage in Litzlberg und einen Tag in Linz. Inhalte der Peers-Ausbildung waren:

  • Sucht und Suchtursachen
  • legale und illegale Drogen
  • Möglichkeiten der Suchtvorbeugung
  • Reflexion des eigenen Konsumverhaltens
  • Kennenlernen persönlicher Bedürfnisse
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Umgang mit Problemen und Konflikten

Wir sind sehr stolz darauf, sechs Jugendliche zu haben, die zu diesem Thema Pionier-Arbeit an unserer Schule leisten und mit Herz und Hirn bei der Sache sind.

Mag. Helga Hochhold

 

 

Kimberley Reinkenhof, Sonya Miut, Daniel Hofmann, Hannah Buttinger, Nikola Kainz, Antonia Bibic (v.l.n.r.)